Gesetzlich Versicherte

 

Da es sich bei der Osteopathie um eine "zusätz­liche" Leistung handelt, sind einer monetären Partizi­pation der GKV formale Hür­den gesteckt: Die Kassen verlangen grundsätzlich eine ärzt­liche Verord­nung.

 

Informationen zur Kosten­erstattung Ihrer Krankenversicherung

 

 

Sie möchten sich den Umweg über den Arzt sparen

Da GO-OSTEO den erford­erlichen FCP-Status [1] besitzt, können Sie sich ohne Rezept sofort und vollum­fänglich be­handeln lassen. An den Behand­lungs­kosten ändert sich dadurch nichts. Ohne ärzt­liche Ver­ord­nung verzich­ten Sie aber auf die Mög­lich­keit einer nach­träg­lichen Kosten­erstattung durch Ihre Kasse.

 

Sie möchten nicht auf den Zuschuss Ihrer Kasse verzichten

Mit nur wenigen Aus­nahme [2] gewäh­ren alle gesetz­lichen Kassen einen Kosten­zu­schuss unter diesen Voraussetzungen:

  1. Der Therapeut ist nachweislich qualifiziert und   Mitglied in einem Berufsverband der Osteopathen und
  2. die Be­hand­lung wurde vorab von einem Arzt veranlasst.

    Die Form der ärztlichen Veranlassung ist nicht einheitlich geregelt. Einige Kassen verlangen eine ärztliche Verordnung (grünes/blaues Rezept), andere begnügen sich mit einer formlosen Empfehlung. Für den letztgenannten Fall kann diese Vorlage verwendet werden.
Download
form_aerztliche-bescheinigung_v1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 53.8 KB

 

Die Kostenerstattung funktioniert wie bei einem Privatpatienten: Sie bezahlen die Rechnung für Ihre osteopathische Therapie zunächst selbst. Anschließend reichen Sie diese zusammen mit der ärztlichen Bescheinigung bei Ihrer Kasse ein. Genaue Informationen zu den Voraussetzungen, zum Leistungsumfang und zur Abrechnung der Satzungsleistung "Osteopathie" müssen immer bei der zuständigen Kasse erfragt werden.

 

 


[1] First Contact Practitioner = Arzt oder Heilpraktiker

[2] Kassen mit besonderen Regeln  (Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Aktualität):

  • Knappschaft: Diese Kasse verlangt, dass die Behand­lung von einem kassen­zugelassenen Thera­peuten durchge­führt wird. Es ist nicht mit einer Kosten­beteiligung zu rechnen, da GO-OSTEO eine Kassen­zulassung ausschlägt.   Warum?
  • AOK Rheinland/HH: Anspruch auf Kosten­erstattung besteht nur für Versicherte, die in dem der Behand­lung voran­gegangenen Kalender­jahr über­wiegend am Kosten­erstattungs­verfahren für die ambulante ärztliche Versorgung teilge­nommen haben.
  • Barmer GEK: Diese Kasse sieht keine Kosten­beteiligung vor.