Kinderosteopathie

 

Die Osteopathie für Kinder kümmert sich um die elementaren Probleme der Säuglinge und Babys, welche sich ohne adäquate Maß­nahme beim Kleinkind und im Schulalter als behandlungs­bedürftige Problematik auf unterschiedlichste Art und Weise darstellen können.

 

Elterliche Verunsicherung ist mitunter groß, wenn es um das Wohl des eigenen Kindes geht. Aber alle Mütter und Väter dürfen sich eines gewiss sein: Die allermeisten Kinder gedeihen wunderwoll, ohne dass man sich sorgen muss. Dennoch gibt es Signale, die beachtet werden sollten.

 

Im Alter von 0-12 Jahren können Säuglinge und Kinder mitunter von diesen unspezifischen Problem­stellungen betroffen sein:

  1. permanente Unruhe
    Eltern geben Ihre Kinder in die Hände eines Osteopathen z.B. wegen Schlaf- oder Verdauungs­störungen, KISS, Kopfschmerz, Konzentrations­störungen, Hyperaktivität  weiter
     
  2. Entwicklungsverzögerungen
    Eltern suchen den Osteopathen auf z.B. bei Verzögerungen der motorischen Entwicklung, der Sprachentwicklung, bei Lernstörungen  weiter
     
  3. hohe Infektanfälligkeit
    Eltern konsultiern den Osteopathen z.B. wegen häufiger Mittelohrentzündungen  weiter

 

Während in Deutschland der osteopathische Check-Up bei den kleinsten Patienten auschließlich im Eigen­interesse der Eltern liegt, hat sich in vielen europäischen Ländern die   Säuglings- und Babyosteopathie  als fester Bestandteil der Prophylaxe gegen mögliche Beein­trächtigungen der Kindes­entwicklung etabliert.

 

Die Subtilität und Integrität der kinderosteopathischen Techniken verlangen fachliche Kompetenz und ein sehr gutes Palpations­vermögen. Der Bereich der Kinderosteopathie entwickelt sich daher zunehmend zu einem Spezialgebiet innerhalb der Osteopathie.

 

Wo unterstützt die Osteopathie das Kind? *

  • Haltungsabweichungen
  • motorische Entwicklungsverzögerungen
  • Gleichgewichtsprobleme
  • verzögerte Sprachentwicklung
  • Konzentrations- und Lernstörungen
  • Hyperaktivität
  • Kopfschmerzen
  • Strabismus (Schielen)
  • Verdauungsprobleme
  • Atemwegserkrankungen (Sinusitis, Asthma, chronische Bronchitis)
  • Einnässen
  • Mittelohrentzündungen, Paukenergüsse
  • Kieferprobleme

 

* Durch die obige Benennung von Beschwerden wird weder eine Verbesserung der Gesundheit versprochen, noch der Osteopathie eine therapeutische Wirksamkeit oder Wirkung beigelegt.

 

 

Der BvO e.V. hat ein kurzes Video zum Thema Osteopathie für Kinder gedreht: