Plötzlich doch verhindert

 

regelmäßig kostenpflichtig

Sollte ein Umstand, welcher Ihrem persönlichen Verant­wortungs­bereich zuzuordnen ist wie z.B. körperliches Unwohl­sein (ohne Not­wendigkeit eines Arztbesuchs) oder ein Problem im Straßen­verkehr oder berufliche Pflichten die verspätete Absage begründen, dann ist ein Ausfallentgelt in Höhe von 60 Euro zu leisten.

 

Durch die Gewährung eines Ausfallentgelts werden die Dinge wieder ausgeglichen und es kann weiter gehen.

 

ausnahmsweise kostenfrei

Sollte ein dringend notwendiger Arztbesuch oder die Beteiligung an einem Verkehrsunfall die verspätete Absage begründen, dann ist eine Terminverschiebung kostenfrei. Damit keine fragwürdige Situation entsteht, muss Ihre Erklärung gegenüber der Praxis unverzüglich und nachvollziehbar ausfallen.

 

Vertrauen wird dadurch erschöpft, dass es in Anspruch genommen wird.

 


Eine Frage der Gerechtigkeit

Ist es ungerecht, wenn ein vom "Pech" heimgesuchter Patient trotzdem aufgefordert bleibt, seiner Pflicht zur Gewährung einer Vergütung nachzukommen?

  - oder -

Ist es gerecht, wenn ein Therapeut keine Vergütung erhält, obwohl er seiner Pflicht nachkommend die vereinbarte Arbeitszeit zur Verfügung gestellt hatte?

 

Vertragspartner handeln gerecht, wenn Sie ihre Pflichten erfüllen!

 

Im Anschein der Ehrlichkeit

Um das zu schützen, was man selbst für ein gerecht­fertigtes Vertrauen in die eigene Wahr­haftigkeit hält und um nach außen weiterhin verlässlich zu wirken, greifen viele Menschen bei einem geplatzen Termin auf eine Notlüge zurück. Der kreative Akt besteht darin, jenen Kontext aufzufinden, der das eigene Problem möglichst weit weg von persönlicher Verant­wortung rückt. Daran ändert der Umstand nichts, dass diese Lösung in allen Gesellschaftsschichten tagtäglich praktiziert wird.  Demgegenüber ist es das Anliegen einer reifen Persönlichkeit, eigenes Verhalten zu verantworten und Konsequenzen zu tragen.